ensemble e!motion2022

Tanzprojekt

tanz | performance | improvisation

Das Projekt läuft seit April 2022.

Kurzperformance I
mit einem Teil des ensembles im Rahmen der Veranstaltung „Fürth im Übermorgen“
Wann: Sonntag 10. Juli | 12-12.15 Uhr
Wo: Stadtpark Fürth, Wiese zwischen Parkbühne und Treffpunkt Sternenzelt (bei Regen im Zirkuszelt)
Mehr Infos zu dem Auftritt: Webseite Fürth im Übermorgen

Performance I
Wann: am 9. Oktober | 19 Uhr
Wo: Tanzzentrale Fürth | Kaiserstr. 177, Aufgang B, 2.Stock.
Eintritt frei, Spenden willkommen! Platzreservierungen unter: info@annedevries.de

Performance II
Wann: am 16. Oktober | 19 Uhr
Wo: Heizhaus Nürnberg | Wandererstr. 89
Eintritt 10 € | Karten unter: info@annedevries.de

Das Spannungsfeld in dem sich e!motion2022 bewegt:
Das Projekt vereint Menschen mit unterschiedlichen künstlerischen Vorerfahrungen aus den Bereichen Tanz, (Körper-)Theater und/oder Improvisation & Performance.
Hohe Eigenmotivation, kontinuierliche Teilnahme und Teamfähigkeit ist ebenso gefragt, wie ein klares Selbst-Bewusstsein, sowie die Bereitschaft in einen kreativen Gruppenprozess einzutauchen und sich immer wieder neu auf den Moment einzulassen.
Wie kann jeder zum Gesamtwerk beitragen – wo liegen die jeweiligen Stärken.
Die individuelle Bewegungssprache erhält ihren Raum und wird zum Ausgangspunkt gemeinsamer Performances.

Tanz- und Bewegungs-Improvisation wird als eigenständige performative Kunstform für Mitwirkende und Zuschauer erfahrbar.

Im Arbeitsprozess werden mit improvisatorischen Scores szenisch sowohl gezielt aktuelle gesellschaftliche Themen aufgegriffen und kritisch beleuchtet, als auch durch maximale Focussierung der Aufmerksamkeit auf den jeweiligen performativen Moment, die Wirkung von völliger Präsenz und das daraus entstehende synergetisch-kreative Potential für Mitwirkende wie Zuschauer erfahrbar werden.

Performance
Formen und Bewegung – Bilder entstehen – Bilder vergehen.
Ruhe kehrt ein – Chaos bricht aus – Dynamik entwickelt sich.
Gemeinsame Themen werden erkennbar –
nehmen Form an – verschwinden – ein Solo erblüht.

Improvisation bedeutet
sich stets neu auf jeden Moment einzulassen:
Wach zu sein für die Impulse, die von den anderen ausgehen.
Selbst klare Impulse setzen.
Beziehungen herzustellen – zum Raum und zu dem,
was im Raum entsteht.

Alles was geschieht, war vorher so nicht da
und wird es auch nicht wieder sein.
Der Zuschauer wird Zeuge von Choreographien,
die im Augenblick entstehen – vergehen – entstehen.

Inhalte
Wir arbeiten an persönlichen performerischen Fähigkeiten, Gruppen-Improvisations-Strukturen, sowie freier Improvisation.
Schwerpunkte werden sein Klarheit und Vielfalt zu schaffen im individuellen Bewegungsausdruck, den Bezügen zu den anderen Performenden und dem Umgang mit Rhythmus, Dynamik und Raumnutzung.
Wir werden einerseits daran arbeiten Themen-bezogen oder mit Requisiten/Materialien zu improvisieren, sowie uns auch in der »Kunst im Moment zu sein« üben, um aus dem scheinbaren »Nichts« heraus Performances im »leeren Raum« zu erschaffen.
Wir setzen uns damit auseinander, was eine »reine« Improvisation zu einer »performativen« Improvisation werden läßt.
In den Performances nutzen wir dann all dieses Handwerkszeug, um »Choreographien des Augenblicks« entstehen zu lassen.

Struktur
Der Projektzeitraum ist zunächst für (März)April-Oktober 2022 festgelegt.
Das Ensemble trifft sich 1x monatlich Sonntags von 16.00-20.00 Uhr, sowie für gelegentliche Extra-Termine an Wochenend-Tagen nach Absprache für 3-6h (z.B. vor Performances).
Im Projektzeitraum werden mindestens 2 Performances vor Publikum im Großraum N-FÜ-ER stattfinden.

Orientierungs-Termin:
Sonntag 20. März von 15.00-18.00 Uhr
Der Termin ist zum gegenseitigen Kennenlernen gedacht, danach ist eine Entscheidung über die Teilnahme am Projekt möglich.

Sonntags-Termine:
24. April, 15. Mai, 19. Juni, 17. Juli, 7. August, 18. September, 9. Oktober

Extra Proben:
7.(+8.) Oktober und 9. Oktober ab vormittags
14.-16.Oktober

Performances:
9. Oktober: Showing Tanzzentrale, Fürth
16. Oktober: Heizhaus, Nürnberg

Kurzperformance:
10. Juli, 12 Uhr: »Fürth im Übermorgen«, Stadtpark Fürth

Trainingsort:
Tanzzentrale, Fürth, Kaiserstr 177, Aufgang B, 2.Stock.

Finanzierung
Das Projekt finanziert sich zum Teil aus Beiträgen der Ensemble-Mitglieder.
Zudem erhält es eine freundliche Unterstützung der Stadt Fürth und ist gefördert durch Stadt Nürnberg, die Bürgermeisterin Geschäftsbereich Kultur.

Leitung
Anne Devries wurde 1976 in Basel geboren.
Ausbildung als integrative Tanzpädagogin am Deutschen Institut für Tanzpädagogik in der Ausbildungsstätte Frankfurt/Main.
Seit 1996 unterrichtet sie Tanz und Bewegungskunst für verschiedenste Zielgruppen. Ihre Schwerpunkte liegen
auf zeitgenössischem Tanz, (Contact-)Improvisation und Performance, Modern-Oriental-Dance, sowie Feuerartistik.
Seit 1999 arbeitet sie international als freischaffende Performance-Künstlerin & Artistin.
Seit 2008 leitet sie im Großraum Nürnberg Tanz-& Performance-Projekte.
Ihr Anliegen ist es in den Projekten den Raum und eine Atmosphäre zu schaffen, die es allen Mitwirkenden ermöglichen ihr individuelles körperlich-kreatives Potenzial zu einem künstlerischen Ausdruck hin zu entfalten und mit der Gruppe ein stimmiges Gesamtwerk entstehen zu lassen.

Gast-Leitung, Beleuchtung & Technik
Henrik Kaalund begann seine Tänzerlaufbahn in Kopenhagen mit Modern Dance und Jazz; nach einer Ausbildung zum klassischen Tänzer in Stuttgart war er dann für längere Zeit Balletttänzer mit Engagements weltweit, bevor er allmählich wieder zum Zeitgenössischen Tanz zurückkam.
Seit 2001 ist er in diesem Feld freiberuflich tätig und hat mit vielen internationalen Choreographen und Tänzern gearbeitet und verschiedene Preise gewonnen.
Zudem unterrichtet er Ballett, Zeitgenössischen Tanz und Contactimprovisation.
Vermehrt arbeitet er inzwischen auch als Foto-& Videograph und entwickelt Multimedia-und Licht-Designs für Bühnenproduktionen.